Parkinsongruppe
Hamburg
Telefon Tel.: 040/ 6 40 60 03
e-Mail hamburg@parkinson-mail.de

 Vortrag Fr.Dr. Csoti

 

DocCheckNews      

Parkinson: Motorik in der Hirnschrittmache

Für viele Parkinson-Patienten mit schweren Symptomen sind Hirnschrittmacher die letzte Hoffnung. Ein neues Gerät soll deren Lebensqualität und Beweglichkeit nun erheblich verbessern. Doch ein direkter Vergleich mit den bislang verwendeten Systemen fehlt. hier klicken   27.09.15


Petition: Der Deutsche Bundestag möge beschließen, den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zu beauftragen, Parkinson-Erkrankte generell von der aut idem-Regelung auszunehmen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
am Montag hatte Herr Mehrhoff im Petitionsausschuss des Bundestages die Petition vorgestellt. Unter folgender Internetadresse können Sie sich dieses anschauen: 

http://dbtg/cvid/5233504

Einfach auf die Seite gehen, das Video starten, ab ca. 1:32:00, ab ca. 1 Std 32 Minuten beginnt unser Teil. In dem Text-Bericht dazu heißt es dann anschließend, dass unsere Petition abgelehnt wurde. 16.6.15


Parkinson: Schluss mit ON/OFF?    Ein Artikel aus DocCheck News

Nachdem der Wirkstoff Safinamid die EU-weite Zulassung durch die EU-Kommission erhalten hat, soll die Einführung des Medikaments nach Herstellerangaben noch in der ersten Jahreshälfte 2015 erfolgen. Zentrale Fragen zu Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil bleiben offen.

http://news.doccheck.com/de/newsletter/1865/12601/ 31.05.15 


 Pressemitteilung (lifePR) (Eberswalde, 05.06.2014)

Was hilft bei der Parkinson Erkrankung?

http://www.lifepr.de/inaktiv/gesellschaft-fuer-leben-und-gesundheit-mbh/Medizinischer-Dienstag-Was-hilft-bei-der-Parkinson-ErkrankungOE/boxid/491252


 Das Fahren eines Tandems kann Parkinson – Symptome um 35% verbessern

In mehreren vielversprechenden Studien der letzten Jahre, haben Trainingswissenschaftler, insbesondere Jay Alberts von der Cleveland Clinic Department of Biomedical Engineering bemerkenswerte, messbare Erfolge mit einem innovativen Trainingsprogramm auf einem Tandemfahrrad erzielt. http://fahrradtherapie.de/ 17.02.15


"Ich möchte andere Betroffene auffordern, sich eigene, je nach den Umständen ruhig auch anspruchsvolle Ziele zu setzen. […] Wäre ich nicht an Parkinson erkrankt, hätte ich sicher nie die Motivation gehabt, die Alpen mit dem Fahrrad zu überqueren. Fordere dich selbst heraus und erschließe und entdecke deine persönlichen Ressourcen […]." Wolfgang  http://www.parkinson-aktuell.de Dieses Angebot ist Teil der Initiative Mitglied im Verband der forschenden Pharma-Unternehmen und im Verein Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimitelindustrie e.V.  4.01.15


Ein Angebot der DocCheck Medical Services GmbH bei Itunes zum download:
Unter dem Parkinson-Syndrom geht im Alltag vieles daneben, was vorher noch leicht von der Hand ging. Mit dem multeBook Parkinson finden Patienten den Weg zu mehr Kontrolle und motorischer Sicherheit zurück. Jetzt heißt es Klotzen, nicht Kleckern. Setzen Sie die App als alltäglichen Begleiter Ihrer Therapie ein. Neben Informationen zu Ursachen und Hintergründen des Parkinson-Syndrom unterstützt Sie die App interaktiv bei Bewegungs- und Sprachübungen und vielem mehr:

über 20 physio- und ergotherapeutische Übungsanleitungen
interaktives Sprachbrett und -metronom
Medikationsplaner

Das integrierte Bewegungsprotokoll dokumentiert die Ergebnisse Ihrer Medikation multimedial und kann in die Therapie miteinbezogen werden. Das multeBook Parkinson vereint Behandlungsmöglichkeiten, Therapieplanung und konkrete Hilfestellungen in einer praktischen App. 17.12.14


Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz hat einen „Wegweiser für Menschen mit chronischen Krankheiten“ als Download auf ihrer Internetseite http://www.hamburg.de/chronische-krankheiten veröffentlicht. In dieser Broschüre werden Organisationen, die Informationen über bestimmte chronische Erkrankungen anbieten, mit einem Link auf ihre jeweilige Internetseite vorgestellt.
Auf diese Weise können Betroffene und der Angehörigen sowie Interessierte auf einfachem Weg die gewünschten Informationen erhalten. Die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz übernimmt keine Haftung und ist nicht verantwortlich für die Inhalte der im Ratgeber angegebenen Links.
Mit der ausschließlich elektronischen Veröffentlichung der Broschüre trägt die Behörde den veränderten Wahrnehmungsgewohnheiten von Gesundheitsinformationen der Bevölkerung Rechnung. Darüber hinaus lässt sich, neben der Einsparung von Umweltressourcen, die Broschüre auch schneller und zeitnaher aktualisieren. 17.12.14


Schön Klinik: THEMA: Leben mit Parkinson
"Das bringt enorm viel!" Dieser Überzeugung ist Prof. Dr. Andrés Ceballos-Baumann und gibt Tipps für den aktiven, lebenswerten Alltag für Parkinson-Patienten. Manche Übungen aus der modernen Parkinson-Therapie können auch zu Hause fortgeführt werden, denn: "Das kann man erlernen." Lesen Sie, wie kleine Dinge den Alltag erleichtern können. 

http://www.schoen-kliniken.de/ptp/medizin/nerven/fortschreitend/parkinson/alltag/    05.11.14


Zusammenhang von Transportprotein mit der Parkinson-Erkrankung entdeckt 23.10.14

http://www.schattenblick.de/infopool/medizin/krankhei/m4pa0123.html


Parkinson: Biomarker für Früherkennung entdeckt? 23.10.14

http://news.doccheck.com/de/62643/parkinson-biomarker-fuer-frueherkennung-entdeckt/


Fortschritte der Früherkennung von Parkinson. Mehr Aufmerksamkeit für psychische Begleiterscheinungen 23.10.14

http://www.inar.de/fortschritte-der-fruherkennung-von-parkinson-mehr-aufmerksamkeit-fur-psychische-begleiterscheinungen/


Ausbreitungsmechanismus von Parkinson bewiesen

http://www.bionity.com/de/news/149881/ausbreitungsmechanismus-von-parkinson-bewiesen.html  24.10.14


Sind Alzheimer und Parkinson übertragbar?

http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Sind-Alzheimer-und-Parkinson-uebertragbar-id31355542.html 24.10.14


DocCheck     Mini-Elektrode gegen Zittern

Bessere Lebensqualität für Parkinson-Patienten? Ärzte haben nun in einer Zusammenarbeit mit Ingenieuren eine Mini-Elektrode entwickelt. Sie könnte helfen, das lästige Zittern abzuschalten, ohne dabei Nebenwirkungen wie Muskelkrämpfe hervorzurufen.

http://news.doccheck.com/de/54340/parkinson-mini-elektrode-gegen-zittern/?utm_source=web&utm_medium=DocCheck+News&utm_campaign=DocCheck+News+Search


Dresdner Forscher finden Wirkstoff gegen Parkinson

http://www.sz-online.de/nachrichten/wissen/dresdner-forscher-finden-wirkstoff-gegen-parkinson-2894279.html


Interessante Informationen für Junge Parkinsonkrankte

http://neurotransconcept.com/indications/?i=PD


Wichtige Mitteilung !
Die Bundesärztekammer gibt eine neue Empfehlung zur Minimierung kardialer Risiken bei der Einnahme der Präparate DOMPERIDON bzw. MOTILIUM. Es besteht ein erhöhtes Risiko von kardialen Nebenwirkungen bei Patienten, die älter als 60 Jahre alt sind, die mehr als 30mg pro Tag einnehmen und bei Patienten, die gleichzeitig QT-verlängernde Arzneimittel oder CYP3A4 Inhibitoren einnehmen. Bitte setzen Sie sich zu Ihrer eigenen Sicherheit schnellstmöglich mit Ihrem Neurologen in Verbindung.

Hier können Sie den original  "Rote Hand Brief" zu dieser Mitteilung ansehen.

/files/906/rhb-domperidon.pdf


Parkinson Früherkennung mit Hautproben

http://www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Mit-Hautprobe-Forscher-wollen-Parkinson-frueher-nachweisen-id29736326.html


Club  PSP

Die Deutsche Parkinson Vereinigung Bundesverband e.V. hat eine weitere Untergruppierung für Patienten mit progressiver supranuklearer Blickparese (Steele-Richardson-Olszewski-Syndrom) ins Leben gerufen. Die PSP ist nach dem idiopathischen Parkinson-Syndrom (IPS) die zweithäufigste Parkinson-Erkrankung. Sie beginnt praktisch nicht vor dem 50. Lebensjahr. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Der überregionale Zusammenschluss auf Angehörigenebene soll den gegenseitigen Informationsaustausch verbessern und Angehörigen eine Basis des Austausches geben. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt zu unseren Ansprechpartnern auf.


Parkinson: Schutz vor neuronalem Zelltod

Parkinson ist eine der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen. Parkinson-Kranke zittern unkontrolliert und verlieren an Beweglichkeit. Nun identifizierten Wissenschaftler einen neuen Signalweg, über den das Parkin-Gen Nervenzellen vor dem Absterben schützt.

Die Gesamtzahl der an ParkinsonErkrankten in Deutschland wird auf etwa 300.000 geschätzt. Meist tritt die Krankheit zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr auf. Ursache ist das Absterben von Nervenzellen (Neuronen) in einer Region des Mittelhirns, der sogenannten Substantia nigra, die in neuronale Schaltkreise zur Regulation der Motorikeingebunden ist. Bei etwa zehn Prozent der Fälle sind Genmutationenfür die Parkinson-Erkrankung verantwortlich, darunter Mutationen im Parkin-Gen.

Schutzwirkung aufgeklärt

"Diese Gene sind für Wissenschaftler besonders interessant, da eine Aufklärung ihrer Funktion Einblicke in die Mechanismen der Parkinson-Erkrankung erlaubt", sagt Dr. Konstanze Winklhofer vom Adolf-Butenandt-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Die Arbeitsgruppe um Konstanze Winklhofer hat bereits in früheren Studien demonstrieren können, dass Parkin Nervenzellen unter Stressbedingungen vor Zelltodschützen kann. Im Rahmen dieser Untersuchungen fiel auf, dass der Funktionsverlust von Parkin Mitochondrien, die die Zellenmit Energie versorgen, beeinträchtigt. Nun konnte die Arbeitsgruppe den Mechanismus dieser Schutzwirkung aufklären.

Zielgen identifiziert

"Wir haben beobachtet, dass ein bislang nicht bekannter Signalwegfür die neuroprotektive Wirkung von Parkin verantwortlich ist", sagt Konstanze Winklhofer. Bei dem neu entdeckten Signalweg spielt das ProteinNEMO eine entscheidende Rolle. Parkin wirkt als Enzym, das an NEMO eine Kette von Ubiquitin-Molekülen anhängt. Dadurch kann NEMO eine nachgeschaltete Abfolge von Signalen aktivieren. Dem Team um Konstanze Winklhofer ist es gelungen, ein Zielgen dieses Signalwegs zu identifizieren, das für das mitochondriale Protein OPA1 kodiert. OPA1 vermittelt die Schutzwirkung von Parkin auf die Mitochondrien und verhindert dadurch neuronalen Zelltod.

Ansatz für neue Therapien

"Daraus können sich neue therapeutische Strategien ergeben, die darauf abzielen, diesen Signalweg effizienter zu aktivieren beziehungsweise unter Stressbedingungen die Bildung von OPA1 zu steigern", sagt Winklhofer. Der neu identifizierte Signalweg ist möglicherweise auch für andere neurologische Erkrankungenrelevant, bei denen ein Verlust von Nervenzellen auftritt.

In laufenden Projekten verfolgt das Team um Konstanze Winklhofer, welche weiteren Zielmoleküle dieses Signalweges sich für protektive und therapeutische Interventionen eignen.

Originalpublikation:
The E3 ligase parkin maintains mitochondrial integrity by increasing linear ubiquitination of NEMO.
A. Pilsl et al.; Molecular Cell; 10.1016/j.molcel.2013.01.036; 2013

Quelle: LMU, 05.03.2013